Aktuelles zum Begegnungstreff Wiescheid

Das geplante Begegungstreff Wiescheid als Mehrgenerationentreff hat bis jetzt noch keinen eigenen Webauftritt. Bis dahin unterstützen wir mit diesem Blog.

Der aktuellste Eintrag ist immer oben. Macht Euch doch einfach ein Lesezeichen auf Eurem Homescreen (Anleitung für Android, Apple iOS) oder Desktop.

Eine Kontaktmöglichkeit gibt es am Ende dieses Blogs.

20.08.2020 10:35 Uhr

Zeitungsbericht

Für auf unserer Seite Angemeldete ein Bericht aus der Zeitung:

Erinnert wird auch nochmal an den weiteren Besichtigungstermine am 26. August um 17 und 17:30 Uhr. Alle, die am ersten Besichtigungstermin nicht teilnehmen konnten, haben dann nochmal die Chance, den Souterrain des Kunsthauses (Alt Wiescheid 20) kennenzulernen. Die Teilnehmeranzahl pro Führung ist begrenzt, bei Bedarf werden wie zuletzt auch, weitere Zeiten angeboten.

Anmeldung für beides bei Frau Mona Ende (für die Besichtigung nicht die Zeitangabe 17 oder 17:30 Uhr vergessen!) per Mail (mona.ende@langenfeld.de) oder Telefon (02173 794 2150).

24.07.2020 14:00 Uhr

Nächstes Treffen und Besichtigungstermine

Die Stadtverwaltung Langenfeld lädt zum nächsten Treffen der Projektgruppe Wiescheid am Donnerstag, 6. August von 17 bis 18:30 Uhr in den Bürgersaal im Rathaus ein.

Themen u.a. :

·       Aufstellung der bislang vorliegenden Nutzungsvorschläge,

·       Sammlung weiterer Ideen,

·       Voraussetzung für die Umsetzung von Ideen,

·       Fördermöglichkeiten (vom Land NRW),

·       Namensfindung für das Projekt.

Zudem gibt es einen weiteren Besichtigungstermine am 26. August um 17 und 17:30 Uhr. Alle, die am ersten Besichtigungstermin nicht teilnehmen konnten, haben dann nochmal die Chance, den Souterrain des Kunsthauses (Alt Wiescheid 20) kennenzulernen. Die Teilnehmeranzahl pro Führung ist begrenzt, bei Bedarf werden wie zuletzt auch, weitere Zeiten angeboten.

Anmeldung für beides bei Frau Mona Ende (für die Besichtigung nicht die Zeitangabe 17 oder 17:30 Uhr vergessen!) per Mail (mona.ende@langenfeld.de) oder Telefon (02173 794 2150).

14.07.2020 14:20 Uhr

Souterrain aus dem Dornröschenschlaf erwacht

So viel Betrieb hat es schon jahrelang nicht mehr vor dem Eingang des Kellerzugangs des ehemaligen Kunsthauses Wiescheid(davor Ev. Kirchengemeinde Wiescheid) gegeben wie bei der Besichtigung am 13.7. ab 16 Uhr. Im Schatten der Bäume, sitzend oder stehend, kamen die interessierten Bürgerinnen und Bürger miteinander ins Gespräch. Der älteste Bürger war über 90 Jahre alt und freute sich über die mögliche Wiederbelebung der Räumlichkeiten in seiner Nachbarschaft.

Coronabedingt erfolgte die Anmeldung und Durchführung in 10-er Gruppen mit den erforderlichen Schutzmaßnahmen. Die Stadt Langenfeld war durch Frau Marion Prell, Frau Mona Ende und die studentische Hilfskraft Frau Lisa Schmiedlau vertreten, die durch die Räumlichkeiten führten, Fragen beantworteten und Wünsche und Bedarfe erfragten, die die Teilnehmenden schriftlich fixierten.

Aus unserer ZWAR-Gruppe waren, wenn wir wir richtig gezählt haben 17 vertreten. Insgesamt waren es ca 45 Personen, die sich informieren wollten, wie es im Souterrain und Außengelände aussieht und was man gemeinsam für die Generationen im Stadtteil bewegen kann.

Die Ideen sprudelten nur so: von VHS-Kursen, Sportangeboten, offenen Treffs, Yoga-Meditationsangeboten für Frauen, Eltern-Café, Holz-und Malwerkstatt, Treffmöglichkeiten für Selbsthilfegruppen wie z.B. für Parkison-Erkrankte, Vorlese-Lesepatenschaften, Handarbeitskursen, Kartenspielen usw.

Als zentrale Bedarfe wurden unter anderem W-LAN, abschließbare Schränke, vor allem aber auch Möbel und Stühle genannt.

Eine genaue Aufstellung über die gewünschten Nutzungen und die damit verbundenen Kosten für die Renovierung und Anschaffungen steht noch aus. Dies soll nach einer weiteren Besichtigungsmöglichkeit, in der die jüngere Generation nach den Sommerferien eingeladen und auch intensive Gespräche mit dem Träger der OGATA geführt werden sollen, erfolgen.

Einige Vertreterinnen und Vertreter der Politik waren dabei, die sich die Wünsche der Anwesenden interessiert anhörten und ermutigten, diese Chance eines Mehrgenerationentreffs zu nutzen.

So viel zum Zwischenstand, es wird weitergehen, viele Fragen sind noch zu klären. Aber: Das große Interesse, das offene Aufeinanderzugehen und Zuhören war ermutigend.

Eingereicht von Doris.

07.07.2020 11:08 Uhr

Pressemitteilung der Stadt Langenfeld

Stadt stellt Kunsthaus Wiescheid als Begegnungsort in Aussicht

Mitstreiter gesucht und Besichtigungstermin am 13. Juli

Die Stadt Langenfeld ist seit Langem bemüht, eine gute Alternative für die nicht mehr nutzbare Bürgerhalle zu finden und einen weiteren Begegnungsort zu schaffen. Nun verkündete Marion Prell, 1. Beigeordnete der Stadt, interessierten Bürger/innen bei einer Veranstaltung am 1. Juli die frohe Botschaft: „Ich möchte Ihnen den Souterrainbereich des ehemaligen Kunsthauses Wiescheid als Raum anbieten, in dem ein Verein einen Begegnungsort einrichten könnte.“

Der Wunsch, mehr Begegnungsorte im Stadtteil zu schaffen, ging als zentrales Anliegen aus der Bürgerwerkstatt Ende 2019 hervor. Dazu gründete die Stadt Anfang 2020 eine Projektgruppe, die sich gemeinsam mit interessierten Bürger/innen, der AWO und der katholischen Kirchengemeinde auf den Weg gemacht hat, ergänzend zum Pfarrsaal weitere Räumlichkeiten zu finden, die insbesondere von verschiedenen Gruppen unterschiedlichen Alters genutzt werden könnten.

Marion Prell berichtet von der intensiven Suche und den Abstimmungen mit anderen Referaten der Stadtverwaltung und zeigt sich erfreut, der Projektgruppe nun ein Angebot unterbreiten zu können, das allen Nutzungsanforderungen gerecht wird. Dabei weist sie auch auf die rechtlichen Rahmenbedingungen wie die Baunutzungsverordnung hin. Das Kunsthaus liegt neben der Bürgerhalle in einem Wohngebiet, für das strikte Lärmschutzregelungen gelten. „Es ist uns besonders wichtig, dass die Nutzung des Raums nachbarverträglich ist“, betont die 1. Beigeordnete mit Verweis auf die frühere Geschichte der Bürgerhalle.

Im oberen Geschoss des Kunsthauses betreibt die AWO eine offene Ganztagsschule, aber der untere Bereich von ca. 150 qm ist zurzeit frei. Dazu zählt ein großer Raum, der unterteilt werden kann sowie ein zusätzlicher kleinerer Raum. Toilettenanlagen sind ebenfalls vorhanden. Somit wäre zum einen genügend Platz für Tanz- und Gymnastikkurse oder Vorträge und zum anderen könnten sich bis zu drei Kleingruppen gleichzeitig treffen. Dafür hat die Projektgruppe bereits viele Ideen gesammelt, die von Freizeitgruppen für jedes Alter bis hin zu mehrgenerativen Angeboten reichen.

Die Teilnehmenden der Projektgruppe freuen sich über das Angebot der Stadt, zusammenzuarbeiten: Doris Sandbrink berichtet von vielen Interessierten im Stadtteil und auch Thomas Fournier zeigt sich zuversichtlich, weitere Mitstreiter/innen zu finden, um einen Verein zu gründen und den Betrieb des Raums zu übernehmen. Der Raum soll zukünftig allen Wiescheider Bürger/innen offenstehen. Wer Lust hat, mitzumachen, kann sich bei den beiden engagierten Mitgliedern der Projektgruppe melden, die die Gründung des Vereins organisieren.

[gemeint sind Doris und Thomas, vollständige Namen und private Telefonnummern aus der Pressemitteilung entfernt – Anmerkung der Redaktion]

Um die Räumlichkeiten zu zeigen, lädt die Stadt am Montag, 13. Juli von 16 bis 17:30 Uhr alle Interessierten zur vor-Ort-Besichtigung ein. Um genügend Abstand halten zu können, werden immer nur 10 Personen eingelassen. Bitte melden Sie sich zur Vereinbarung einer Führungszeit bei Mona Ende, Koordinatorin für die Stadtteilarbeit, unter 02173/794-2150 oder mona.ende@langenfeld.de an.

07.07.2020 10:45 Uhr

Besichtigungstermin Kunsthaus

Doris S. schreibt zur geplanten Besichtigung des Kunsthauses Wiescheid

Die Stadt hat uns vorgeschlagen, am kommenden Montag, den 13.07. von 16 bis 17:30 Uhr zusammen mit Frau Ende, der Koordinatorin für die Quartiers- und Demografiearbeit, und mit dem Gebäudemanagement eine Besichtigung des Untergeschosses des Kunsthauses vorzunehmen.

Diese Info wird auch am 08.07. in der Zeitung erscheinen. Wir wollten Sie nur schon vorher darauf vorbereiten, damit Sie entsprechend planen können.

Die Besichtigung kann mit jeweils 10 Leuten pro Gruppe stattfinden und soll pro Gruppe ca. 30 Minuten dauern. Vielleicht haben Sie Interesse, die 100 Quadratmeter Räumlichkeiten und das Außengelände anzusehen. Sie bieten u.E. sehr gute Möglichkeiten z.B. für Offene Treffs der Begegnung der Generationen und Nachbarschaften, Kontaktbörse für Neuzugezogene oder Alteingesessene, Lesepatenschaften mit Kindergarten und Grundschule, Erzählcafé, Mütter-Vätercafé mit kleinen und großen Kindern, Nutzung des Backhauses- Brot-und Pizzabacken als gemeinsame Aktion, Kleiderbörsen, Aktivitäten der Vereine, z.B. des Gartenbauvereins, des Männergesangvereins, ergänzende Schülernachhilfe durch Unterstützung älterer Ehrenamtlicher, Computerkurse-Internetcafé, Gymnastikangebote für Ältere und weitere Interessierte, Sprachkurse, dezentrale VHS-Angebote, Vorträge, Seminare, Malwerkstatt für Jung und Alt, Repaircafé, Holzwerkstatt als Angebot für die OGATA oder auch für Jugendliche, Heinzelmännchendienste für kleine handwerkliche Unterstützungsangebote im Stadtteil, Theaterwerkstatt der Generationen….

So vieles könnte man zusammen machen. Lassen Sie uns gemeinsam Interesse zeigen für dieses Angebot der Stadt, unser Wiescheid für alle Generationen lebendiger zu machen.

29.06.2020 10:30 Uhr

Projektgruppe „Begegnungsorte in Wiescheid“ trifft sich im Bürgersaal des Rathauses

Mehr dazu hier:

https://zwar-wie-so.de/projektgruppe-begegnungsorte-in-wiescheid-trifft-sich-im-buergersaal-des-rathauses/

Kontaktmöglichkeit

Kontakt zu den Vorstreiter*innen Thomas und Doris über dieses Formular:

Schreibe einen Kommentar